EA8 – Tenerife: Mountains, WWFF, Castle

our activated references in March 2017
Paradiesvogelblume

Anfang März 2017 sind Tom, DL1DVE, Micha, DL3VTA, und ich nach Teneriffa geflogen um eine Woche zu Wandern und Amateurfunk zu machen. Bei frostigen Temperaturen ging es von meinem „Heimatflughafen“ Münster/Osnabrück direkt in das sommerlich anmutende Teneriffa. Die Aus- und Einreise mit dem Equipment war völlig unproblematisch, die Flughafen-Security wie gewohnt freundlich und hilfsbereit. Naja – der obligatorische „Sprengstofftest“, aber wir haben ja nichts zu verbergen und es ist zu unser aller Sicherheit.

Unser QTH auf Teneriffa

Die Temperaturen kletterten während unseres Aufenthalts bis zu 35°C. Oft war es sehr und unangenehm windig. Die Antennen mussten gut befestigt werden.

Unser Equipment bestand aus KX2, KX3 und FT-857D. Die Funkgeräte haben sich nicht so ganz gut vertragen. Mein FT-857 hat im Nahfeld die beiden Elecraft, selbst mit nur 10W und unterschiedlichen Bändern, sehr gestört. Die KXe störten sich jedoch überhaupt nicht. Unsere Antennen waren MP-1 (optimiert und original) und ein Dipol.

Orangenbäume

Die Ausbreitungsbedingungen waren auf 20m und 17m ausgezeichnet. Leider fehlten nur oft die Gegenstationen, EU und NA war immer offen mit S9+++ Signalen. Als sehr wichtig hat sich mal wieder ein DX-Cluster-Spot erwiesen. Über das Band dreht wohl kaum noch jemand … Bergfunk geht in Telegrafie ausgezeichnet, die Flora & Fauna-„Hunter“ bevorzugen SSB. COTA ist wie immer nur ein K(r)ampf 🙂

Montaña Grande EA8/TF-018, EAFF-0545

Der Aufstieg über einen „Wanderweg“ auf diesen Vulkan geht steil über Lava-Geröll. Man muss immer aufpassen, wohin man tritt. Zuletzt umrundet man den Krater bis zum höchsten Punkt, wo ein umgestürzter trigonometrischer Punkt liegt.

Montaña Roja, EA8/TF-019, EAFF-0554

Die Temperaturen haben nochmal ein bisschen „Gas“ gegeben und der Wind auch. Von Meeresspiegelhöhe geht es auf den Vulkan Montaña Roja im Südosten der Insel. Der Aufstieg war wieder unbequem, aber nicht so kräftezehrend wie auf dem Montaña Grande zuvor. Der Wind blies sehr scharf und während sich Michael und Tom auf dem Berg die volle Brise nahmen, habe ich mir ein windgeschütztes Plätzchen gesucht.

Nach der Tour zurück am Atlantik
Aktivierungen von weiteren Bergen und Flora & Fauna Gebieten

Häufig sind wir im Hochgebirge umhergestreift. Hier grenzt ein WWFF-Gebiet an das andere und die Auswahl an Bergen scheint unendlich. Die Temperaturen waren sommerlich bis tropisch, trotzdem musste ich wegen des heftigen und kalten Windes einmal meine Winterjacke tragen. Tom, Micha und ich haben uns das ein oder andere Mal getrennt und verschiedene WWFFs oder Berge gleichzeitig aktiviert. Die QSO-Zahl im Log ist deutlich höher, wenn SSB-Betrieb gemacht und eine FF-Referenz verteilt wird, die noch nicht so häufig aktiviert wurde. Allerdings braucht SSB auch ein bisschen mehr Power … die KX-Transceiver waren hier meinem Yaesu deutlich unterlegen, den ich häufig mit bis zu 50w Output gefahren habe. Die erfolgreichsten Bänder waren 18 MHz und 14 MHz.

WCA EA-05865 San Juan Bautista in Santa Cruz

10m Contest from DM/NS-036 Dörenberg

Summit Activation # 529

TERRA.vita

I operated today 80 minutes from the Dörenberg, DM/NS-036, and managed in this time 68 cw QSOs – on 28 MHz!

Okay – it was the DARC 10m Contest. Station was 40W and a horizontal polarized Delta Loop in about 8m height, Condx for groundwave were really good and I wondered about so many far distance QSos.

I heard, we had Meteor Scatter … that were the reason – but I do not know how to recognize that. It was uncomfortably cold and icy. In our area yesterday was freezing rain and it was no pleasure to go up the mountain. For the climb, I needed more than twice the time than under normal conditions.

AGCW VHF Telegrafie Contest

Summit Activation # 528

Aussichtsturm Mordkuhlenberg

Am 1. Januar  war der AGCW VHF Contest, den ich eine Stunde mitgemacht habe. Aber es war ganz schön kalt. Standort war der Aussichtsturm auf dem 142m hohen Mordkuhlenberg (Referenz DA/NI-238) in den Dammer Bergen. Nicht der beste UKW-Standort, aber oben auf dem Turm ist eine Picknick-Sitzgruppe. Also mit Abstand der bequemste Standort in meiner Umgebung. Die Condx waren ganz gut in alle Richtungen.  Es hätten ein paar mehr Stationen qrv sein können. ODX war OK1SC mit 560 Kilometern.

Station: Yaesu FT-857 D (50W), 5 ele DK7ZB Yagi, Palm Paddles

QSO Map

Karte von OpenStreetMap – Veröffentlicht unter ODbL

GMA VHF S2S Tag

Summit Activation # 527

QSO-Übersicht

Da ich das letzte Mal 2014 auf dem Nonnenstein (DM/NW-063) war, habe ich mich für diese UKW-GMA-Aktivität für den Aussichtsturm auf dem Nonnenstein entschieden.

Das Wetter war genial. Strahlend blauer Himmel, kein einziges Wölkchen zu sehen. Bis zum Nonnenstein war es etwa 45 Minuten zu fahren, dann der Aufstieg zum „Aussichtstürmchen“ im Wiehengebirge. Die Aussichtsplattform ist wirklich sehr klein. Das zwar kalte Wetter (2°C bei Ankunft, 0°C bei Abfahrt) hat trotzdem so viele Leute angezogen, dass ich erstmal keine Chance hatte, meine Antenne aufzubauen. Die Menschen drängten sich, und ein Hund war dort oben sichtlich auch nicht gerade glücklich. Dafür durfte ich wieder viele Fragen beantworten und warum ich nicht mein Handy benutzen würde.

Ab 15.00h MEZ war ich dann nur noch eine Stunde qrv (14 QSOs), damit ich noch vor kompletter Dunkelheit wieder am Auto sein konnte. ODX war GØXDI für 619km. S2S gelangen mir nur noch mit Ilse (DN1LSE/p) und Pom (DG7ACF/p) auf dem Köterberg.

Station: 50w. Antenne DK7ZB 5 ele

Karte von OpenStreetMap – Veröffentlicht unter ODbL

GMAC / NAC Dezember 2016

Summit Activation # 526

GMAC - GMA Activity Contest
GMAC – GMA Activity Contest

Statistiken
Statistiken
Zum letzten UKW Aktivitäts-Abend bin ich etwas später auf den Piesberg, DM/NS-108, gestiegen. Gegen 20.30 war die Station aufgebaut. 28 QSO sind ab 20:37 Ortszeit in den folgenden 50 Minuten ins Log gekommen. Die Bedingungen waren recht sprunghaft. Beim ersten Band-Check mit Antenne Richtung Norden war alles ruhig, eine halbe Stunde später kamen SK7MW und SK7CY mit S9 auf DM/NS-108 an. Eigentlich wollte ich länger qrv sein, aber die -4°C, bei Nebel und unangenehmen Wind, haben mich dann doch überredet, eher qrt zu machen. Im Log ist auch Pom, DG7ACF/P, gelandet. Von DA/NI-263 bei Hannover. Er hatte diesen Abend mit Abstand das stärkste Signal bei mir. Berg zu Berg klappt also auch in Norddeutschland ausgezeichnet.

Die Thermoskanne mit Apfeltee hat auch nicht so viel gegen die Kälte geholfen, für die Batterien habe ich eine Wärmflasche mitgenommen 😉 und so bin ich mit einer 9 Ah Batterie ausgekommen, obwohl noch zwei 5000 mAh Lipos mit im Gepäck waren. Station: FT-857D mit 50W und 5 ele DK7ZB Yagi.

Als ich abgebaut hatte, musste ich noch mit Frost auf meinem GFK-Masten zu kämpfen 😯

QSO-Karte
QSO-Karte
Karte von OpenStreetMap – Veröffentlicht unter ODbL

Bedingungen
Bedingungen

CQWW CW 2016

QSO Map
QSO Map
Karte von OpenStreetMap – Veröffentlicht unter ODbL

Ein paar Stunden im CQWW mitzumachen ist immer ein großer Spaß. Die Bedingungen waren nicht so gut wie in den vorherigen Jahren. Das sieht man schon allein an der QSO-Karte. Dennoch sind bei den 200 QSOs 64 DXCC-Länder ins Log gewandert. (100w, Kelemen für 80 und 40m, GPA 30 für 10/15/20m).

DM/NS-108 Piesberg mit Denis, VA2IEI

Summit Activation # 525

This weekend I have activated together with Denis, VA2IEI, DM/NS-108 Piesberg. Denis wanted to try to establish an S2S QSO with North America. His station: KX3 with ALEX loop, my station 20w with FT857D and a linked-dipole. The conditions were worse than ever before. Only 14 QSO in a three-quarter hour at 3°C temperature. But then it was enough …

Herbst UKW: AGCW, GMAC, NAC

Zum AGCW VHF Contest war noch einmal sommerliches Wetter. Dazu habe ich den Aussichtsturm auf dem Mordkuhlenberg (DA/NI-238) bestiegen und von dort eine gute Stunde im AGCW UKW Kontest teilgenommen. Das Ergebnis war nicht gerade berauschend, aber rund um die Antenne gab es einige Stationen zu arbeiten und es war dann doch der beste Kilometer-Durchschnitt für mich im AGCW-Wettbewerb auf UKW.

ODX war die französische F6HJO/p Station für 633km.

Antenne am Bauzaun
Antenne am Bauzaun
Nur ein paar Tage später startete der Oktober Aktivitäts-Kontest am ersten Dienstag des Monats. Auf dem Dörenberg (DM/NS-036) angekommen, war ich sehr überrascht, dass der Hermannsturm gesperrt war. Schade – so habe ich den Teleskopmast auf maximal Länge ausgefahren, aber nur etwa halbe Höhe des Aussichtsturms erreicht.

ODX war die dänische OZ1CT Station auf der Insel Bornholm für 552km.

Der Turm wurde ausgrechnet an diesem Dienstag gesperrt, weil er für den Besucherverkehr nicht mehr sicher genug sei. Ich hoffe, dass einer Sanierung nichts im Wege steht. Schon Ende der 70er Jahre habe ich von dort oben mit meiner Portable-Station (ICOM IC-240, Motorrad-Säurebatterie und HB9CV) meine ersten Bergaktivierungen durchgeführt und war während der letzten 40 Jahre unzählige Male vom Dörenberg qrv. Ich denke, es ist der beste UKW-Standort in Nordwest-Deutschland.

Karte von OpenStreetMap – Veröffentlicht unter ODbL

CT9 – Madeira

CT9/DL4MFM

Über das Internet haben wir ein schönes barrierefreies Hotel in Funchal, Madeira, gefunden und wollten unsere erste Flugreise mit dem E-Rolli wagen. Die Sicherheitskontrolle des Funkgepäcks am Bremen Airport war gründlich, aber wie immer problemlos, die Security freundlich und hilfsbereit. Die Funkgeräte und die Stromversorgung habe ich immer im

problemloser Transport: www.taxi-madeira.com
problemloser Transport: www.taxi-madeira.com

Rucksack als Bordgepäck. Die Kontrolle des Rollstuhls hat jedoch ein paar Nerven gekostet und nachdem wir das Gefährt halb auseinandergebaut hatten, war der Verantwortliche des Flughafens zufrieden; dennoch sind noch ein paar Mal darauf angesprochen worden: ist es eine Lithium-Batterie?

Funken sollte nicht im Vordergrund stehen, durfte aber natürlich auch nicht fehlen. Für verschiedene GMA-Awards konnten leicht Punkte gesammelt werden. Lighthouse, Bergfunk, IOTA. Von den viel bejammerten „miesen Bedingungen“ war nicht so viel zu merken. Der take-off nach Europa war genial, sehr viele Signale aus EU und NA kamen mit weit über S9 und so war die MP-1 Antenne völlig ausreichend um genug QSOs bei den Aktivierungen ins Log zu bekommen.

Gefunkt wurde mit Yaesu FT-857D und Palm Paddles, meistens um die 30w Output, MP-1 Antenne mit ca. 3m RG 174 Koaxkabel, 5000 mAh LiPo Akku.